Prüfkonzept der Aufsicht für unterstützende Wohnformen (ehemals Heimaufsicht)

Um beurteilen zu können, ob im laufenden Betrieb einer unterstützenden Wohnform die gesetzlichen Anforderungen erfüllt sind, stehen die Überwachungsmaßnahmen der Aufsicht für unterstützende Wohnformen des Landes Brandenburg auf einer einheitlichen konzeptionellen Grundlage. Mit dem Prüfkonzept soll gewährleistet werden, dass insbesondere die regelmäßigen Prüfungen nach einheitlichen Maßstäben erfolgen. Inhalt und Umfang von Anlassprüfungen richten sich nach dem konkret vorliegenden Anlass.

Im Prüfkonzept sind die Ziele der konkreten Prüfung nach den Anforderungen des BbgPBWoG formuliert. Bei den Prüfungen wird angestrebt, die Prüfergebnisse zu den einzelnen Prüfgegenständen durch verschiedene Prüfperspektiven zu objektivieren. So werden zur Prüfung einzelner Sachverhalte verschiedene Prüfmethoden genutzt. Neben der Sichtung von Unterlagen hat das Gespräch mit Bewohnern und den Mitgliedern des Bewohnerschaftsrates sowie der Hausrundgang und die teilnehmende Beobachtung einen hohen Stellenwert. Die Befragung der Einrichtungsleitung und der Beschäftigten dient der Ergänzung der gewonnenen Erkenntnisse.

Das Prüfkonzept gliedert sich in 7 Teile. Jeder Teil besteht aus verschiedenen Prüfkriterien (z.B. 3.1) und Prüfdimensionen (z.B. 3.1.1).

Prüfkonzept: